Dresden

Spaziergänge + Wanderungen

Weiterbildungsangebote

Russischkurse, Polnischkurse und Tschechischkurse im effektiven Einzelunterricht mit freier Zeiteinteilung für den Lernenden und individueller Themenauswahl und Schwerpunktsetzung […] Mehr lesen

Mehr lesen

Angebote und Leistungen

- Deutschunterricht für die Mittelstufe zum Erreichen der Kompetenzstufen B1 und B2 - Deutschunterricht zur Vorbereitung auf den Sprachtest für die Einbürgerung - […] Mehr lesen

Mehr lesen

Spanischunterricht,

Spanischkurse, Französischkurse und Italienischkurse können auch als Nachhilfeunterricht oder als Prüfungsvorbereitung für Schüler, Auszubildende / Berufsschüler und […] Mehr lesen

Mehr lesen
mit Panorama Unterwegs in Dresden Panorama historisch und modern Daten Bruecke Panorama Dresden Europa USA Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Königsweg und Barfußweg mit Aussicht auf Dresden23.12.2022 Freitag

Ein nächtlicher Spaziergang über den Königsweg.

Der vom Schillerplatz kommende Gelenkbus der Linie 63, hält an der Haltestelle Altwachwitz. Ich steige aus und befinde mich zwischen den bezaubernden Elbhängen von Wachwitz und dem herrlichen Blick auf die Elbterrasse. Es ist kein Schnee, kein Eis, kein Regen zu sehen, nur milde Temperaturen und kein bisschen Sonnenschein - eine Erinnerung an einen Frühlingsabend. Ich spaziere die Pillnitzer Landstraße entlang, biege dann links ab auf den Oberwachwitzer Weg und laufe den Königsweg hinauf. Von dort aus bietet sich mir ein bezaubernder Ausblick über das nächtliche Dresden und die kleinen Häuschen an der Pillnitzer Landstraße wirken wie winzige Modelle mit leuchtenden Fensterchen. Ich folge dem Königsweg weiter und stelle fest, dass die Schleusen bis heute von Hand gereinigt werden. Ich sehe den Fernsehturm links oben und einen Privatweg, den ich nicht betrete, da es verboten ist, ihn zu nutzen, nur für den privaten Verkehr zugänglich. Ich spaziere weiter den Königsweg entlang und bewundere die Schönheit der Landschaft. Die Elbe glitzert im Licht der Straßenlaternen und ich höre das Rauschen der Blätter am Hang. Die Silhouette der Stadt Dresden leuchtet in der Ferne, eine bewundernswerte Stadt voller Kunst und Kultur. Ich atme tief die frische Nachtluft ein und genieße das Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit, solange ich den Königsweg entlangschlendere.

Die Echos des Königswegs als historischer Pfad.

Derweil ich meine Tour auf dem Königsweg fortsetze, spüre ich wie die Geschichte, die unter meinen Füßen ruht. Dieser Weg, einst von König Johann von Sachsen in den 1850er Jahren als Jagdpfad angelegt, hat seitdem unzählige Schritte von Adligen, Bürgern und Besuchern erlebt. In jedem Stein, jedem Baum am Wegesrand, scheinen Geschichten aus vergangenen Zeiten eingraviert. Ich stelle mir vor, wie einst der König selbst diesen Weg entlangritt, begleitet von seinem Hofstaat, auf dem Weg zu seinen Jagdgründen oder womöglich zu einem versteckten Rendezvous mit Gräfin Cosel. Oder einer seiner anderen Mätressen. Heute ist der Königsweg ein Zeuge der Zeit, der still die Veränderungen der Jahrhunderte beobachtete.

Gefangen im Labyrinth der Nacht.

Die Straßenlaternen werfen nur karges Licht, die Dunkelheit hüllt mich langsam aber sicher ein. Kalter Wind weht durch die Bäume und ich fühle mich unendlich einsam. Eine beängstigende Stille liegt in der Luft, durchbrochen vom Rauschen der Blätter und dem fernen Klang der Elbe. Ich zittere und frage, was mich zu diesem dunklen und bedrohlichen Ort geführt hat. Die Schönheit der Landschaft ist verblasst, die Bäume am Weg wirken wie finstere Schatten, das Rauschen des Waldes wie ein unheilvolles Flüstern. Ich bin von der Stadt abgeschnitten und fühle mich verloren. Ich laufe schneller, aber das Rauschen wird lauter, und Nebelschwaden umhüllen mich. Unvermittelt drehe ich mich um und sehe, wie der Nebel mich zu verschlingen droht. Ich renne, aber die Dunkelheit wächst immer schneller. Ich bin gefangen in einem Alptraum ohne Ausweg. Abrupt bleibe ich stehen. Eine Gestalt steht vor mir, ein Mensch oder ein Geist? Die Hand wird mir entgegengestreckt, ich kann nicht sagen, ob es eine Einladung oder eine Bedrohung ist. Ich bin gefangen in dieser unheimlichen Landschaft, ohne Hoffnung auf Entkommen.

Geheimnisse der Wachwitzer Bergstraße.

Ich erreiche irgendwie die Wachwitzer Bergstraße, deren Laternen die Dunkelheit in weiches Licht tauchen und den gespenstischen Nebel vertreiben. Links entdecke ich eine Treppe, die nach oben führt. Der Barfußweg, hier eher eine Treppe, lädt mich ein, höher zu steigen. Oben angekommen, wandelt sich der Pfad zu einem gemütlichen Weg, der mich entlang der Wachwitzer Bergstraße führt. Ich folge ihm bis zum Oberwachwitzer Weg, der mich letzten Endes zur Bushaltestelle Fernsehturm bringt. Dieser Weg, durch die stillen Pracht der Natur am Elbhang, ist ein Zeugnis der stillen Schönheit Dresdens, abseits des städtischen Trubels.


Mit einem tapferen Lächeln und den besten Wünschen von den verzauberten Wegen am Elbhang,
Ihr Nachtwanderer auf dem Königsweg und Entdecker unheimlicher Geheimnisse.

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von der geheimnisvollen Stimmung am Königsweg und der unheimlichen Atmosphäre im Labyrinth der Dunkelheit zwischen den Bäumen am nächtlichen Wachwitzer Hang.
Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen,
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5


weiterlesen =>

Erinnerung an den Süde

Noch im Herbst, wie wart ihr schön, Blumen über den Ruinen, wenn in lichten Ätherhöh'n früh der erste Stern erschienen! O wie gerne stundenlang weilt' ich bei den Tempelhügeln, bis mehr lesen >>>

Ägäis, Sturm von Athen

Ich suchte, Timon, nicht deiner Verbannung gefundnen Ort, am launenreichen Meer; um Einsamkeit blieb meine Seele leer, der Ägäis Sturm bewog mich zu Ermannung. Des Geistes mehr lesen >>>

Elische, eretrische Schule,

Elische Schule oder Eretrische Schule, griechische Philosophenschule, von Phädon aus Elis gestiftet, suchte gleich der Megarischen Schule die im Erkennen liegenden mehr lesen >>>

Türken haben liebliche

Die Osmanen besitzen stylische Töchter, und ebendiese ätzende sexuelle Enthaltsamkeitsbewacher; welche Person will, könnte mehr wie Eine frein: was mich mehr lesen >>>

Des Gegners Lanzen, Speere

Seht, jeder spornt sein schaumbedecktes Roß Und sprengt voll Mut auf seinen Gegner los. Jetzt treffen sich die Speere, keiner wankt dem Stoß des mehr lesen >>>

Sage mir zunächst, aus

ihr uns überfallen habt! Es sind Mörder unter euch. Ich weiß, welchen Fall du meinst, aber ich sage dir, daß du falsch mehr lesen >>>

Lustig muß ich schr

Schöne, rührende Geschichten Fallen ein mir, wo ich steh, Lustig muß ich schreiben, dichten, Ist mir selber gleich so weh. mehr lesen >>>

Grundrechte und anderen

Jede von diesen Frauen mußte ihm in jeder Nacht eine Geschichte erzählen und er sammelte dieselben, bis es tausend mehr lesen >>>

Zittauer Gebirge - Lausitzer

ist der deutsche Teil des Lausitzer Gebirges an der sächsisch-böhmischen Grenze, im äußersten Südosten mehr lesen >>>

Einsam und leblos stand die

Mit eiserner Kette band sie die dürre Zahl und das strenge Maaß. Wie in Staub und Lüfte mehr lesen >>>

Die Schlangen Halbinsel vom

Südwesten der Insel ausläuft, sagte der Reporter, würde ich die Schlangen-Halbinsel mehr lesen >>>

mein Diener zielt auf dic

Aber und dabei gab ich Halef, der mich sofort verstand, einen Wink aber mehr lesen >>>

Brot, kein Bier und Wasser

Am nächsten morgen wachte Merian erst auf als Bertard mit einer mehr lesen >>>

Mond im See, Licht im

Über Höhn, die dunkel liegen, leuchtend in sein mehr lesen >>>

Lampedusa 361 Theaterplatz

Am 3.10.2013 starben 368 Bootsflüchtlinge vor mehr lesen >>>

Gänserich als Leser

Ein bettelarmer, braver Mann, der Tag mehr lesen >>>

Jüngling, du lebst nicht in

Jüngling, lebst du nicht mehr lesen >>>

An den Mond

Sanfter, als die mehr lesen >>>



Nutze die Zeit für Informationen aus dem Internet.

Und als ich zu Bett gin kam sie mit mir auf mein Zimmer, nahm ihr Licht mit und deckte mich warm zu und war so gut und so wie eine Mutter mit mir, daß ich mir ganz elend und schlecht vorkam und ihr kaum in die guten, freundlichen Augen sehen konnte. Und sie setzte sich auf den Bettrand zu mir und schwatzte […]
Religionsgespräch in 1583 starb das Haus Henneberg aus, und nun machte der Kurfürst auf., 5/12. dieser Erbschaft, als Ersatz der Belagerung von Gotha, Anspruch. Die Streitigkeiten darüber blieben unausgeglichen, und beide Häuser Sachsen führten bis 1666 die Regierung über Henneberg gemeinschaftlich. […]
In welcher Entfernung zur traf Ihrer Meinung nach die Sturzsee, welche unseren Begleiter entführte, die Gondel? Der Seemann war auf diese Frage nicht vorbereitet. Er überlegte einen Augenblick und sagte: Höchstens zwei Kabellängen. Wieviel beträgt aber eine solche? fragte Gedeon Spilett. Etwa hundert Faden, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Oben, in unserem Zimmer angelangt

Oben, in unserem

setzten wir uns auf die Betten, baumelten uns was mit den Beinen vor und erzählten uns unsere Erlebnisse von der Zeit meiner Ermordung an bis heute. Dann, als alles und jedes durchgenommen war und wir nichts mehr zu erzählen wußten, beschäftigten wir uns in Gedanken mit […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Weitere mögliche Verluste

Weitere mögliche

Die ganze Versammlung erschrak und bekümmerte sich über den möglichen Verlust der Handschrift; Rudolf aber lächelte und indem er lustig um sich blickte, rief er getrost: Was thut das? Die ganze Mühe ist auf Bestellen und auf Zahlen beschränkt. Würde auch nur Eine Person […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Musikant, spiel lustig, streich den Fiedelbogen daß die Saiten springen

Musikant, spiel

Bildgewaltige Sätze wie ihr Herz stand ihr in der Kehle und versperrte den Atem illustrieren Martynovas meisterhafte Arbeit. Fürs Schreiben sei ihr die Deutsche Sprache zugefallen, als eine weitere Möglichkeit. Als Prosagedicht wird eine Textart zwischen Prosa und Gedicht […]