Dresden

Spaziergänge + Wanderungen

Grenze von Strie

Das einstmalige slawischen Platzdorf Striesen wurde 1350 erstmals als Stresen urkundlich als, Dorf des Streza, genannt. Der Kern des Dorfes Streza befand sich nördlich der […] Mehr lesen

Mehr lesen

Reichtümer, Hoheit und

Ungerührt von Annens Tränen Sieht der Vater ihren Schmerz, Und, um seinem Geiz zu frönen, Martert er der Tochter Herz. Um Reichtümer, Hoheit und Macht zu erreichen, Mag immer […] Mehr lesen

Mehr lesen

Lebwohl die Sonne

Die Linde blühte, die Nachtigall sang, Die Sonne lachte mit freundlicher Lust; Da küßtest du mich, und dein Arm mich umschlang, Da preßtest du mich an die schwellende Brust. […] Mehr lesen

Mehr lesen
mit Panorama Unterwegs in Dresden Panorama historisch und modern Daten Bruecke Panorama Dresden Europa USA Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Entdeckungen in Löbtau, zwischen Solidarität, Selbstverwaltung und der Anarchie der Tretminen.

Neugierig auf eine Tour zu Löbtauer Geheimnisse?
Folgen Sie den Links zu spannendsten Abschnitten:

Geheimnisse von Löbtaus rebellischer Wandkunst entdecken >>>

Vorsicht, Tretminen Anarchie in Hundehaufenform >>>

Jugendlicher Rebell im Abendrot >>>

Löbtaus farbenfrohes Mosaik >>>

Altbauflair mit Seele und Geschichte >>>

Künstlerische Träume in Cafégesprächen >>>

Graffiti als Kunst, die von Wänden spricht >>>

Die charmanten Makel der Schönheit in Löbtaus Unvollkommenheit >>>

Dämmerungsgedanken bei einem Sonnenuntergang mit Charakter >>>

Löbtaus Reise durch die Zeit >>>

Die Botschaft an der Mauer.

In Löbtau, einem Stadtteil von Dresden, beginnt mein Spaziergang an einem Ort, der mehr als nur eine Adresse ist. Die Wernerstraße und die Lübecker Straße bilden die Bühne für eine Botschaft, die in Farbe und Worten an eine Mauer gemalt ist. „Solidarität und Selbstverwaltung, Anarchie organisieren, Leiharbeit abschaffen" - Worte, die wie ein Trommelschlag in der Luft hängen und das soziale Bewusstsein von Löbtau verkünden. Man spürt in Löbtau den Puls einer Gemeinschaft, die sich nicht mit dem Status quo zufriedengibt.

Spuren der Anarchie.

Mein Weg führt zum Lerchenberg, einem Ort, der die Ideale der Anarchie auf eine wenig romantische, aber umso markantere Machart verkörpert. Auf einer Wiese vor dem Spielplatz entdecke ich eine Szene, die surrealer nicht sein könnte: Hundehaufen neben Hundehaufen, die sich wie Minenfelder über das Grün erstrecken. In diesen kleinen Unvollkommenheiten spiegelt sich eine eigenwillige Art von Autonomie wider – chaotisch, unkonventionell und so unbeschreiblich menschlich. Oder sollte ich besser sagen hundisch? Diese anarchische Szenerie zeigt eine Selbstverwaltung der hoffnungslosen Art, selbstverfreilich in einer weniger erfreulichen Form.

Der Sonnenuntergang an der Saalhausener Straße.

Am späten Nachmittag erreiche ich die Saalhausener Straße. Die Sonne, wie eine müde Diva, versinkt langsam hinter den Dächern von Löbtau. Hier, vor dem Hintergrund des rotgoldenen Himmels, steht ein junger Mann. Seine Erscheinung, eine perfekte Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart, repräsentiert die jugendliche Energie von Löbtau. Die untergehende Sonne malt den Himmel in ein prachtvolles Meer aus Gold und Rot und verleiht dem jungen Rebellen eine fast geheimnisvolle Aura. Ein Bild von Löbtau, so zeitlos wie das Viertel selbst.

Die bunte Vielfalt Löbtaus.

Indes ich weiter durch Löbtau schlendere, offenbart sich mir ein Kaleidoskop des Lebens. Hier, wo prächtige Altbauten neben modernen Wohnprojekten stehen, entdecke ich die wahre Essenz der Vielfalt. An jeder Ecke, in jedem Spritzer von Graffiti, in jedem Lächeln der Vorübergehenden, finde ich einen neuen Farbton dieser pulsierenden Gemeinschaft. Es ist ein Mosaik aus Kulturen, Ideen und Träumen, lebendig und unvorhersehbar.

Geschichten aus dem Altbau.

Meine Wanderung durch die Straßen Löbtaus führt mich zu den prächtigen Altbauten. Ihre Fassaden erzählen Geschichten aus vergangenen Zeiten, jede Ecke scheint ein verborgenes Geheimnis zu bergen. Ich treffe auf Herrn Schmidt, einen langjährigen Bewohner, dessen Augen leuchten, als er von den Nachbarschaftsfesten und stillen Momenten im Innenhof erzählt. Seine Worte malen ein lebendiges Bild des Lebens in Löbtau.

Die Kreativen und die Visionäre.

In einem kleinen Café, das die Ecke ziert, lausche ich den Gesprächen von Künstlern und Visionären. Ihre Diskussionen über Kunst und Gemeinschaft sprühen vor Leidenschaft und Hoffnung. In diesem kleinen Raum pulsiert die kreative Energie, die Löbtau zu einem Brutkasten für neue, inspirierende Ideen macht.

Straßenkunst und ihre Botschaften.

In Löbtau wird die Straße zur Leinwand. An jeder Ecke entdecke ich eindrucksvolle Graffitis, die weit mehr als nur bunte Bilder sind. Sie sind Ausdruck der Gedanken und Gefühle der lokalen Künstler. Ein besonders bemerkenswertes Wandgemälde zeigt eine Szene des gemeinschaftlichen Lebens, das die Werte von Löbtau verkörpert. Die Kunstwerke sind stumme Zeugen des kreativen Pulses dieses Viertels.

Löbtaus Unvollkommenheiten.

Aber Löbtau ist nicht nur lebhaft und bunt. Die Hundehaufen auf der Wiese und die kritischen Botschaften an den Mauern erinnern daran, dass Perfektion hier nicht das Ziel ist. Die Bewohner von Löbtau sind sich ihrer Unvollkommenheiten bewusst und akzeptieren sie als Teil ihrer Identität. Löbtau ist ein Stadtteil, der seine Schönheitsfehler akzeptiert und sie als Teil seiner Identität versteht.

Löbtaus Reise durch die Zeit.

Um die wahre Seele von Löbtau zu verstehen, muss man in die Vergangenheit eintauchen. Löbtau, ursprünglich ein Dorf, wurde im Laufe der Jahrhunderte zu einem integralen Bestandteil Dresdens. Die Geschichte dieses Ortes ist so vielschichtig wie seine Straßen und Gebäude. Im 18. Jahrhundert, als Löbtau noch ein kleines Dorf war, begann die industrielle Entwicklung. Diese brachte eine Welle von Veränderungen mit sich, die das Gesicht des Stadtteils für immer prägten. Mit der Industrialisierung kamen Fabriken und Arbeiterwohnungen, die das ländliche Idyll in ein pulsierendes Industriezentrum verwandelten. Im 19. Jahrhundert erlebte Löbtau eine Blütezeit. Prächtige Altbauten entstanden, wurden Zeugen des damaligen Wohlstands. Doch der Zweite Weltkrieg hinterließ auch in Löbau seine Spuren. Viele Gebäude wurden zerstört oder beschädigt. Nach dem Krieg, in der Zeit der DDR, erlebte Löbtau einen Wandel. Die Bemühungen um den Wiederaufbau führten zur Errichtung neuer Wohnblöcke, die sich mit den überlebenden Altbauten mischten. Diese architektonische Vielfalt spiegelt sich heute in der unverwechselbaren Atmosphäre des Viertels wider. In den letzten Jahrzehnten hat sich Löbtau weiterentwickelt, behält aber seine historische Essenz bei. Alte Fabrikgebäude wurden in Wohnungen und Kreativräume umfunktioniert, und die Gemeinschaft hat sich für den Erhalt des historischen Charakters eingesetzt. Löbtau wurde zu einem Ort, an dem Geschichte und Moderne, Tradition und Innovation Hand in Hand gehen.

Die Abenddämmerung über Löbtau.

Während der Tag in die Nacht übergeht, überdenke ich meine Erlebnisse in Löbau. Hier, in diesem Stadtteil, ist der Ort, an dem die Menschen ihre eigenen Regeln schreiben und ihre eigene Kultur gestalten. Erst recht die Sonnenuntergänge über Löbau sind anders. Sie sind bunter und voller Kontraste, so wie der Stadtteil selbst. Und derweil ich mich auf den Heimweg mache, denke ich an die Vielfalt, die Kreativität und die Unvollkommenheiten dieses originellen Ortes. Löbau wird immer ein Stückchen Anarchie inmitten der Stadt Dresden bleiben, und das ist etwas, das Löbau einmalig und liebenswert macht.

Zurück zum Anfang

Mit einem Hauch von Anarchie und der Freude an Löbtaus kreativer Vielfalt,
Ihr Beobachter der alltäglichen Hundehaufen und Geschichtenerzähler des Löbtauer Lebens.

uwR5

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den Erinnerungen an einen Spaziergang durch Dresden Löbtau.
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie
www.stadtwikidd.de/wiki/Löbtau
www.de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6btau

Von Todesfurcht gelä

Und der rohe Schiffer betet, Von der Todesfurcht gelähmt, Zu dem Gott, der hilft und rettet, Der die Ungewitter zähmt. Da naht sich ein Meerstrom dem sinkenden Schiffe Und reißt es mehr lesen >>>

Gold waschen und Erzvorkommen

Der Raum begann sich langsam zu drehen und Sylthria spürte, wie ihm übel wurde. Die Gestalt vor ihm bewegte sich auf ihn zu und er konnte nun ihre Umrisse erkennen. Es war mehr lesen >>>

Trost und Ruh weine nic

Sein frühes Sterben ist Trost und Ruh', - lächle noch einmal dem Liebling zu! Den letzten Blick in das süße Gesicht . . . Freue dich, Mutter, - weine nicht! mehr lesen >>>

Wache scharf, Dick, wache mit

Ist Dir irgend etwas verdächtig? Es ist allerdings ein mißlicher Umstand für uns hierbei. Wenn ich nämlich später herabsteigen will, werde ich eine mehr lesen >>>

Wege gehen wandern am Hügel

Herr, schau mich an! Möhre am Weg ich lieg vor dir im Staube, den Weg studieren und bis du mich erhörst, so lange bleib ich liegen. Gott hat den mehr lesen >>>

Dresdner Heimatführer -

Im Süden des Stadtweichbildes finden sich vier lohnende Ausflugsziele, die von Naturfreunden gern aufgesucht werden: Der Pfaffenberg mit mehr lesen >>>

NetYourBusiness -

NetYourBusiness, Ihr Partner für Internetwerbung vernetzt Ihre Webseiten durch Einträge in Internetmagazine und Portalseiten. mehr lesen >>>

zwischen Pfeilspitze und

Er bildete im Geist eine Linie zwischen der Pfeilspitze und dem Ziel. Er hörte wie die Bogensehne vibrierte als er mehr lesen >>>

Warnemünde, Helsingör im

Endlich ist die Mannschaft mit den Booten beim Schiffe angekommen, dem der Sturm auch übel mitspielt und mehr lesen >>>

Farbiges Unkraut,

Ein Licht mit Unruhe und wie immer: mit den gedanken in córdoba! früher als die krähen, mehr lesen >>>

Im Traum

Die Liebste mit lieblichem Lächeln Hat meinen Schlummer bewacht. O hellgestirnter mehr lesen >>>

Träumer im Frühlin

Ihr könnt behaglich lesen, Was ich ein Träumer gewesen Und am Ufer des mehr lesen >>>

Liese, tummel' dich

daß er 'was zu essen bekommt, Du wirst recht hungrig sein, Tom? mehr lesen >>>

Wie wollen wir entrinnen?

Sobald wir mit den Pferden vor die Thüre kommen, werden mehr lesen >>>

Katastrophen auf Land und

In Europa, Asien und Amerika richtete er in mehr lesen >>>

Doch der Sänger würde nicht

Dann, ohne Vorwarnung stoppte Vahorad mehr lesen >>>

Ein Felsenriff

Am 5. November, dem Anfang mehr lesen >>>

Du bist für den Rest Deiner

Da ergriff Joe mehr lesen >>>

So läuft die Überwachung

Die mehr lesen >>>



Nutze die Zeit für Informationen aus dem Internet.

Aber gerad' in demselben kommt das Geräusch von vielen Fußtritten auf die Thüre zu; man hört sie am Schloß hantieren und eine Stimme spricht: Ich sagt's euch ja, daß wir zu früh dran sind. Sie sind noch gar nicht da, die Thüre ist geschlossen. Ich mach' auf, da können ein paar von euch hineinkriechen […]
Nein, aber ich habe ein Nichts, der Lumpenkerl hat nur die Gondel losgelassen, antwortete ruhig Samuel Fergusson. Morgen früh, begann sodann Fergusson, wollen wir ihn in dieser, mit seinem Blut getränkten Erde Afrikas begraben. Der Doctor, Kennedy und Joe hielten während des übrigen Theiles der Nacht […]
Der Abend Mit balsamischem Gefieder Deckt der Abend nun die Flur, Sanfte Kühlung weht hernieder, Stille sind der Vögel Lieder, Feiernd schweiget die Natur. An ihm soll früher die Jahreszahl 1390 deutlich zu erkennen gewesen sein. Das Unheimlichste war die vollkommene Stille in der Natur. […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Rezept: Milch, Palmin, Terpentin, Hühnerei, Öl und Essig

Rezept: Milch,

Man mische 7 Pfund Palmin mit gleichviel Milch und Terpentin. Dann füge man ein Hühnerei und etwas Öl nebst Essig bei. Dies nun zu festem Brei gerührt, wird dann in einen Strumpf geschnürt. Das Ganze läßt man 13 Wochen in lauem Seifenwasser kochen. Dann wird es mit Gelee […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Dresden, Leipzig, Kopenhagen, Hamburg und Berlin

Dresden, Leipzig,

Die freien Tage zu einer Exkursion nach der Bundeshauptstadt, Kopenhagen und Hamburg benutzen. Eine ungeheuer genussvolle und im Ergebnis aussagekräftige Reise ausführen. Der anfängliche Abschnitt der Expedition startete über Dresden und Leipzig. Mein Begleiter war der […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Die Nacht verging ohne Unfall,

Die Nacht verging

Am Nachmittag bedeckte sich der Himmel mit einem heißen Nebel, der aus dem Boden empordampfte. Der umdüsterte Himmel gestattete kaum, die Gegenstände auf der Erde zu unterscheiden, und so gab der Doctor, aus Furcht an eine Felsspitze zu stoßen, um fünf Uhr das Haltesignal. […]