Dresden

Spaziergänge + Wanderungen

Lehrgangsgebühren für

17,50 pro Unterrichtseinheit (45 Minuten) bei Vereinbarung von insgesamt 40 Unterrichtseinheiten (je 45 Minuten), d.h. 40 Unterrichtseinheiten = 700,00 . 20,00 pro […] Mehr lesen

Mehr lesen

Englischunterricht als

Englischunterricht auf allen Niveaustufen (A1 bis C2 laut Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen für Sprachen) in unseren Schulungsräumen. Sprachunterricht, Gruppenunterricht, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Lehrgangsgebühren im

Beachtenswerte Vorschläge zu den Lehrgangsgebühren im Einzelunterricht: Neben den Unterrichtsgebühren auftreten keine zusätzlichen Ausgabe, außer für passendes […] Mehr lesen

Mehr lesen
mit Panorama Unterwegs in Dresden Panorama historisch und modern Daten Bruecke Panorama Dresden Europa USA Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Ein unheimlicher Spaziergang durch düsteren Wald zur Ruine über Pillnitz

Das Blaue Wunder bringt die erste Vorahnung.

Nachdem ich das Blaue Wunder, jene ikonische Brücke Dresdens, überquert hatte, um nach Pillnitz zu gelangen, erlebte ich schon eine befremdliche Vorahnung. Die Busfahrt war tonlos, fast schon gespenstisch still, als wäre sie die Einleitung zu einem noch unbekannten Drama. Als ich ausstieg und meinen Fuß auf den Pfad zum Kriegerdenkmal des ersten Weltkriegs setzte, merkte ich, wie sich die Atmosphäre veränderte. Der Wald um mich herum schien gespenstig, seine düstere Aura durchzogen von einem schaurigen Licht, das durch die dichten Baumkronen brach.

Ein unwirtlicher Pfad zum Friedrichsgrundbach.

Der Weg führte mich vorbei am Wegweiser zum Friedrichsgrundbach, dessen stilles Rauschen im Hintergrund zu hören war. Der Jagdweg, der Borsberg, der Kanalweg, und die Meixmühle – jeder Name auf den verwitterten Schildern schien eine eigene, unheilvolle Geschichte zu erzählen. Die Natur hier war wild und ungezähmt, und mit jedem Schritt auf dem verwitterten Pfad zur Rysselkuppe wuchs mein Unbehagen. Umgestürzte Bäume und das Knistern von Ästen unter meinen Füßen waren die einzigen Geräusche, die die Stille durchbrachen, obwohl der düstere Wald und die bedrohliche Stille mir Unbehagen bereiteten. Die Bäume wirkten wie dunkle Wächter, die meinem Weg begleiteten, derweil das schaurige Mondlicht durch die Blätter der Bäume fiel und den Weg in unheimliches Zwielicht tauchte. Je weiter ich in den Wald eindrang, desto wilder und ungezähmter wurde die Natur rundherum. Die umgestürzten Bäume und der modrige Geruch des Waldbodens erzeugten eine schier esoterische Stimmung, die gleichzeitig faszinierte und ängstigte..

Die gotische Ruine, ein Fenster in die Vergangenheit.

Als ich die gotische Ruine über Pillnitz erreichte, umgeben von einer urwüchsigen Wildnis, bin ich beeindruckt von der gotischen Architektur, die sich majestätisch gegen den dunklen Himmel abhob. Die Vergitterung aller Fenster verstärkte das Gefühl der Isolation und Einsamkeit, inmitten der wilden Natur und der Ruine. Die Geschichte der Ruine, einst ein prächtiger Ort voller kurfürstlicher Lebensfreude und jetzt nur ein Echo seiner selbst, flüsterte aus jedem Stein. Die Vergitterung aller Fenster verstärkte das Gefühl der Isolation, ein stummer Zeuge vergangener Zeit, der die Geschichten von König Johann und seiner Gattin Amalie Auguste beherbergte, die mit dem Flüstern des Windes lebendig werden.

Das unerklärliches Ruinenraunen eines gespenstische Lichtes.

Aber dann, aus den Tiefen des Waldes, tauchte ein gespenstisches, gleißendes Licht auf. Es bewegte sich langsam und zielgerichtet auf mich zu. Mein Herz schlug schneller, als ich die verwitterte Wendeltreppe hinauf zur Spitze der Ruine stieg, in der Hoffnung, dem Licht zu entkommen und zugleich fasziniert von der faszinierenden Aussicht auf Schloss Pillnitz und die Elbe. Aber das Licht ließ nicht von mir ab. Es folgte mir, ein schwebendes, leuchtendes Rätsel, das keine logische Erklärung zuließ.

Gespensterdämmerung auf Schattenpfaden an der Grenze des Unerklärlichen

Das gespenstische Licht, hartnäckig und unnachgiebig, verfolgte ihn weiterhin. Es war, als hätte es sich ihm an den Fersen geheftet. Mit hastigen Schritten verließ er die Ruine, um den steilen Abstieg durch den dichten Wald anzutreten. Die Wildheit der Natur um die Ruine von Pillnitz, geprägt von toten Bäumen und undurchdringlichen Dickicht, machte den Rückweg nicht bequemer. Der alte Eingang der Ruine, einst einladend und offen, war zurzeit fest verschlossen, die Türen zum Speisesaal im Zopfstil unüberwindbar verriegelt und verrammelt. Eine Ehrensäule, stumm und erhaben, stand wie ein Mahnmal vor der neogotischen Ruine, erinnerte an das 50. Ehejubiläum des sächsischen Königs Johann und seiner Gattin Amalie Auguste. Die Einsamkeit des Ortes wurde verstärkt durch die Abwesenheit des Winterdienstes. Kein Pfad und kein Weg war hier geräumt. Die Dunkelheit hatte sich mittlerweile ausgebreitet, den Pillnitzer Wald in ein unendlich erscheinendes Labyrinth verwandelt.

Die Flucht durch den Wald und das Ende einer Reise zum gespenstischen Licht.

Ich entschied mich, die Ruine zu verlassen und den steilen Abstieg durch den Wald anzutreten. Der Pfad schien sich zu verändern, enger und bedrohlicher zu werden, als hätte sich der Wald um mich geschlossen. Das Knacken von Zweigen unter meinen Füßen und das Gefühl der Kälte, die in meine Nase biss, waren meine einzigen Begleiter, bis ich glücklich die Wünschendorfer Straße erreichte. Wie ich zurückblickte, sah ich das Licht weiterhin in der Ferne glimmen, ein geheimnisvoller Anblick, der mich zweifeln ließ, ob das Realität war oder nur ein Schatten meiner Einbildung.

Mondlichtgeheimnisse vom vergessenen Weg zur Rysselkuppe.

Erleichtert wanderte ich endlich die Wünschendorfer Straße nach Pillnitz hinunter. Die Finsternis hatte sich zu sehr vertieft, um den Pfad zur Rysselkuppe fortzusetzen, insbesondere an einem Sonntagabend Abend, an dem die Schatten noch gespenstischer erschienen. Auf meinem restlichen Spaziergang kam ich an der Schloss Apotheke, einer steinernen Mauer, einer hölzernen Tür und einem Stern vorbei, bevor ich letzten Endes die Bushaltestelle erreichte.


Mit gruseligen Grüßen und gespenstischen Wünschen von meinem unheimlichen Spaziergang, auf den schauderhaften Pfaden, durch den düsteren Wald am pillnitzer Elbhang, zum schaurigen Licht der winterlichen Nacht um die Ruine über Pillnitz,
Ihr Wanderer durch die Schatten der Ruinen und Entdecker der verborgenen Geheimnisse im Reich der gespenstischen Wege.

uwR5


*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert von den gruseligen Erinnerungen an eine düstere Waldnacht, vergessene Ruinen mit fesselnder Furcht und atemberaubender Schönheit.
Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen,
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

weiterlesen =>

Waldnacht

Wie uralt weht's, wie längst verklungen In diesem tiefen Waldesgrün, Ein Träumen voller Dämmerungen, Ein dichtverschlungnes Wunderblühn! Durch dieser Laubgewölbe Mitten, Sprich, mehr lesen >>>

Flimmernde Tiefen auf grünem

Ich schau durch die schimmernden Wasser in die flimmernden Tiefen hinein: da schläft eine tote Hexe auf einem grünen Flutgestein. Noch liegt die lächelnde Lüge um den mehr lesen >>>

Aber, fragte Cyrus Smith

mit noch sehr schwacher Stimme, am Strande haben Sie mich doch nicht aufgelesen? Nein, erwiderte der Reporter. Und Sie haben mich auch nicht in diese Grotte mehr lesen >>>

7sky Webdesign + SEO

7sky Corporate Webdesign + SEO Ihr Partner für Webdesign, Hompageerstellung, Webhosting und Domainregistrierung realisiert Ihren Internet-Auftritt mit mehr lesen >>>

Kind der Stadt Lizan,

Bist du ein Kind dieser Stadt? Ich sehe doch, daß du doch wohl eigentlich ein Kurde bist! Du hast richtig geraten, Effendi. Ich bin ein Kurde mehr lesen >>>

Stadt Dresden, Name und

Dresden soll von einer römischen Kolonie abstammen, die Drusus Germanicus auf dem Taschenberg errichtete, damals ein von der Kunst mehr lesen >>>

Wangen und Lockenha

Dort jenes Grübchen wunderlieb In wunderlieben Wangen, Das ist die Grube, worein mich trieb Wahnsinniges Verlangen. Dort seh mehr lesen >>>

Die Entdeckung von des

Ja, es ist, es ist gelungen, Und die goldne Freiheit lacht Herrlich ihm, er ist gedrungen Aus des Kerkers düstrer mehr lesen >>>

Himmelsmacht in dunkler

So zahlreich? Nun, dann sage: wo weilt, wo wohnet Ihr? Wir ruhen in Metallen, erfüllen Pflanz' und Thier, mehr lesen >>>

Der wandernde Musikant 5a

Mürrisch sitzen sie und maulen Auf den Bänken stumm und breit, Gähnend strecken sich die mehr lesen >>>

Berg und Sturm, im Brausen

Über Felsen, windumflattert, klimm ich hoch hinan zum Freien; droben will ich mich mehr lesen >>>

Schloßgarten

Zierlich aus dem Brunnenbecken nippt die Taube perlend Licht, das umgrünt mehr lesen >>>

Was sollen wir denn mit einem

wenn wir Jim doch unter dem Schuppen herausbohren wollen? Na, mehr lesen >>>

Kanzler Nikolaus Crell

Sein Sohn, Christian I., ein kränklicher Fürst, mehr lesen >>>

Sie hat sehr viel zu sorgen,

schaffen und zu arbeiten. Für mich nicht; mehr lesen >>>

Der Doctor erwiderte mit

daß Göttin Luna alle tausend Jahre mehr lesen >>>

Sonne hoch am Himmel über

Theron führte Sylthria mehr lesen >>>

Ewige Erholung

Von den mehr lesen >>>

Der Großschönauer

wurde mehr lesen >>>



Nutze die Zeit für Informationen aus dem Internet.

Hoffnungen Ruhe finden und endlich schlafen! - Ja, ich grüße dich, heilige Erde, die die Hoffnungen nie erfüllte, alle die sturmgeknickten Knospen, alle die blitzgetroffnen Blüten, die den Garten des Lebens schmückten, gnädig mit grünem Schleier deckt! Ja, ich grüße dich, Hafen des […]
Neger vereinigten ihr Neger vereinigten ihr Geheul - Große Teile der Insel gehören zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Viele Vogelarten, darunter auch bedrohte, finden hier Brut- und Rastplätze. Sie erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 120 Hektar zwischen den Orten Vitte und Neuendorf. […]
Gegen zehn Uhr Morgens Harbert voll Vertrauen, Nab sehr lustig, Pencroff die Worte murmelnd: Wenn ich bei meiner Rückkehr im Hause Feuer antreffe, dann hat es der Blitz in höchsteigener Person angezündet! Man kam demnach überein, daß der Reporter und der Ingenieur zum Zwecke der Untersuchung der […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und lebendig am Spieß gebraten

lebendig am

Viele werden an den Spieß gesteckt Und lebendig gebraten, Viel auf der Folterbank gereckt, Bekennend ihre Taten. Viel werden bis aufs Mark zerfeilt, Viel jämmerlich geschunden, Viel klein zerhackt und ausgeteilt Zur Kost der höllschen Hunden. Man köpft und henkt sie […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Nun, wenn der da von einer Kugel an der Stirn getroffen...

Nun, wenn der da

Der Kriegsbaum der Kannibalen! sagte der Doctor. Die Indianer nehmen nur die Schädelhaut, die Afrikaner aber den ganzen Kopf. Seit viertausend Jahren solche Blüthen trägt, so mache ich ihm nicht mein Compliment dafür. Dies sind jedenfalls die Körper der Verbrecher; man […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Winteranbruch eingeschneit vom Tau

Winteranbruch

Ein hurtiger Orkan heult mit den Morgendämmerung, die Höhepunkte wurden eingeschneit vom Schnee, das Licht wird vom Gestöber blind. Die Einsamen sollen, wie der erstarrte Wasserlauf aus Eis, am Gestade stehen verbleiben, wie ihre Träume beginnen alle Schneeflocken fruchtlos […]